Hartz IV - Weg oder Ziel?

"Ist Hartz IV Dein Ziel oder Dein Weg?" - Diese Frage haben am Mittwoch (17.10.2012) vier ReferentInnen in den Räumen der TERTIA am Berliner Standort Friedrichshain-Kreuzberg diskutiert. Die Diskussion fand im Rahmen eines aktuellen Projekts zur Vermittlung von SGB II-EmpfängerInnen in den ersten Arbeitsmarkt statt.

Auf dem Podium trafen sich Koray Yilmaz-Günay (Vors. Migrationsrat e.V./Referent Rosa Luxemburg Stiftung), Jörg Brandi (selbständiger Unternehmensberater), Jovica Jeftic (Leistungsbezieher/Musiker) und Renate Erxleben (Geschäftsführerin / Neue Bundesländer der TERTIA). Moderiert wurde die Diskussion von Axel Sauer (Unternehmensberater).

"Wir wollen mit der Podiumsdiskussion unsere Wertschätzung gegenüber unseren Kunden und Kundinnen ausdrücken und diskutieren, wie der Stigmatisierung von Hartz IV-Empfängern entgegengewirkt werden kann und was sie selbst dazu tun können", erläutert TERTIA-Projektkoordinator Peter Passau.

Mehr als 60% der Teilnehmer/innen des betreffenden Vermittlungsprojekts haben einen Migrationshintergrund. In Berlin Friedrichshain-Kreuzberg betreut das TERTIA-Team Kunden aus über 60 Herkunftsländern und mit über 40 verschiedenen Nationalitäten. Aus diesem Grund war es den Initiatoren der Veranstaltung wichtig, mit Koray Yilmaz-Günay einen ausgewiesenen Experten auf dem Gebiet der Integrationspolitik für die Diskussion gewinnen zu können.

Die Redner machten deutlich, dass in jeder Krise auch eine Chance liegt. Da konnten die Diskussionsteilnehmer aus eigener Erfahrung sprechen, denn auch ihre persönlichen Lebenswege waren nicht immer gradlinig. Um Unterstützung zu bekommen, müsse man aber auch selbst aktiv werden.

Das Interesse an der Veranstaltung war groß: Unter den Zuhörern waren rund 120 Projektteilnehmer.  Damit alle Interessierten die Podiumsdiskussion verfolgen konnten, wurde sie zusätzlich per Videoaufnahme in den Nachbarraum übertragen.